Anmeldezeit für das nächste Kita-Jahr
vom 18.10. – 29.10.2021

» zu den Informationen »

oberer Bogen

Herzlich willkommen in der

Ev. Kita „Gossner“

Solange Kinder klein sind, gib ihnen Wurzeln,
wenn sie groß sind, gib ihnen Flügel.

(Albert Schweizer)

Wir möchten Ihre Kinder und auch Sie in dieser wichtigen Zeit Ihres Lebens begleiten und unterstützen. Daher schaffen wir für Sie und Ihr Kind…

… einen Ort, an dem wir Gemeinschaft (er-)leben.

… einen Ort, an dem gruppenübergreifend gearbeitet wird.

… einen Ort, an dem die Räume pädagogische Schwerpunkte haben.

… einen Ort, an dem wir gemeinsam auf dem großen, naturbelassenem Außengelände aktiv werden.

… einen Ort, an dem individuelle Entwicklung möglich ist.

Wir sind eine ländlich gelegene Kindertageseinrichtung, in der jeder herzlich aufgenommen wird, christliche Werte eine große Rolle spielen und viel Platz und Raum für Bewegungserfahrungen in der Natur geboten werden.

Unser Haus

  • Wir sind ab 1.8.2021 eine Kita mit 4 Gruppen und 75 Plätzen für Kinder im Alter von 4 Monaten bis 6 Jahren.
     
  • Wir sind inklusiv und können in allen Gruppen Plätze für Kinder mit besonderem Förderbedarf anbieten.
     
  • Mit unserer verlässlichen Öffnungszeit unterstützen wir die Vereinbarkeit von Familie und Beruf
    Montags – Freitags von 7.00 – 16.00 Uhr.
  • Sie können aus folgenden Buchungszeiten wählen:
    25 Stunden: 7.00 – 12.00 Uhr
    35 Stunden geteilt: 7.00 – 12.00 Uhr
    oder 8.00 – 13.00 Uhr
    und 14.00 – 16.00 Uhr
    35 Stunden im Block: 7.00 – 14.00 Uhr
    45 Stunden: 7.00 – 16.00 Uhr
  • Bei uns is(s)t Ihr Kind gut!
    Wir legen Wert auf eine gesunde und ausgewogene Ernährung.
    Frühstück und Mittagessen werden täglich in unserer Kita frisch zubereitet.
     
  • Wir machen Ferien:
    Drei Wochen in den Sommerferien und zwischen Weihnachten und Neujahr. Bei Bedarf bieten wir einen ortsnahen Platz in unserer Ferien-Kita an.
    Bitte sprechen Sie uns an.
     
  • Unser Team ist immer gern für Sie da.
    Sie können Ihr Kind jederzeit in unserer Kita anmelden
    wir laden Sie herzlich ein, uns kennen zu lernen.

Kontaktdaten

Ev. Kita „Gossner“
Gossnerweg 12
32289 Rödinghausen

Tel: 05226 – 6 49
Mail: hf-kiga-gossner@kirchenkreis-herford.de

Maria Truschkowski
Leitung: Maria Meier (geb. Truschkowski)

Wir sind

  • aktiver Partner in „Kita & Co“ und gestalten gemeinsam mit der Grundschule viele Projekte für Kita-Kinder und Schulkinder – damit der Übergang in die Schule gut gelingt.
     

Ev. Kita „Gossner“

Ev. Kita „Gossner“

Träger

Ev. Kirchenkreis Herford
Hansastr. 60
32049 Herford
www.kirchenkreis-herford.de

Kirchengemeinde

Unsere Kita ist lebendiger Teil der Ev. Luth. Kirchengemeinde Westkilver und ein Ort der Begegnung und Orientierung, an dem Gemeinde gelebt wird.
www.westkilver.de

Aktuelles

Hochzeit von „Fr. Truschkowski“

Am 21.08.21 hat unsere Kita-Leitung Fr. Truschkowski ihren Freund geheiratet. An diesem Samstagnachmittag versammelten sich viele Kinder mit ihren Eltern vor der St.Ulricus-Kirche in Börninghausen und standen Spalier. Ganz gespannt warteten die Kinder auf das Hochzeitspaar.
Als sie nun endlich aus der Kirche kamen, hielten die Kinder ganz stolz ihre Rosen in die Luft. Da sie den neuen Nachnamen ihrer Leitung schon fleißig geübt hatten, hieß es dann „Herzlichen Glückwunsch Frau MEIER“.


32 neue Kinder in der ev. Kita Gossner

Ab dem 1.8.21 begrüßen wir in unserer Kita 32 neue Kinder. Davon auch 10 Kinder unter 3 Jahren, in der neu eröffneten Orangen Gruppe.
Diese gewöhnen sich langsam mit ihren Eltern ein. Der eine ist schon fertig eingewöhnt, der andere braucht etwas länger, da er noch nie von seinem Elternhaus getrennt war.
Sie erfahren den neuen Tagesablauf, erkunden ihre Gruppenräume, lernen ihre ErzieherInnen kennen und schließen erste Freundschaften.
Wir freuen uns, Euch bei uns begrüßen zu dürfen und sagen „Herzlich-Willkommen“


Abschied Fr. Maschmeier

Heute haben wir einen besonderen Abschied gefeiert.

Nach 28 Jahren in der ev. Kita Gossner geht Fr. Maschemeier in den wohlverdienten Ruhestand. Da Corona-bedingt ja keine „Große“ Feier möglich ist, haben wir Kita-intern gefeiert.

Die Planung dafür begann schon früh. Wir wussten, Fr. Maschmeier möchte kein großes „Tam Tam“. Aber so ganz ohne Verabschiedung konnten wir sie dann auch nicht gehen lassen. Daher überlegten wir gemeinsam, was sie ausmacht.

Da kam uns zuerst ihr Spaß am Singen in den Sinn. Viele Jahre übernahm sie in unserer Einrichtung den Gossi-Chor, übte mit den Kindern Musicals, machte musikalische Angebote oder sang einfach so im Alltag. Also war klar, die ErzieherInnen müssen ihr ein Lied singen. (eigtl. dürfen wir das nicht! Aber besondere Tage bedürfen besondere Maßnahmen; und mit FFP2-Maske haben wir da mal eine Ausnahme gemacht).

Das nächste was uns in den Sinn kam, war das Buch „Der Ernst des Lebens“. Jedes Jahr am Abschied-Eltern-Abend las sie dieses Buch vor. Es war schon fast ritualisiert. Also gab es auch bei Ihrem Abschied das Buch. In abgewandelter Form, denn es hieß nun “Der Spaß des Lebens.“- und war auf ihr Leben umgeschrieben.

Viele Wünsche für ihren Ruhestand dürfen bei einem Abschied natürlich auch nicht fehlen. So hatten die Kinder die Möglichkeit ihr etwas zu wünschen, von „einem Würfel“, oder „einer Fahrt im Polizeiauto“ war alles mit dabei. Damit Fr. Maschmeier diese tollen Wünsche der Kinder nicht vergisst, hatten sie im Vorfeld einen Wunschbaum für sie gestaltet, der dann überreicht wurde.

Denn auch gärtnerische Tätigkeiten im Bereich Natur und Umwelt lagen ihr schon immer am Herzen. Sie war unsere „Blumen-Beauftragte“ und wusste immer Rat. Auch die Kinder konnten mit jeder Frage zu ihr kommen und Fr. Maschmeier versuchte sie gemeinsam mit Ihnen zu beantworten.

Zum Schluss kamen die vielen Wünsche per Videobotschaft, die in einer Tanz-Party endeten.

Wir wünschen Fr. Maschmeier viel Zeit um sich auszuruhen, zu entspannen, die Zeit mit ihrer Enkelin zu genießen und auf Reisen zu gehen. Um es wie im Lied auszudrücken „Wir wünschen Dir ’nen richtig geiles Leben, lass Dir deine Freiheit wiedergeben.“ =)


Eltern-Padlet

Unsere digitale Eltern-Pinnwand finden sie unter folgendem Link:
https://de.padlet.com/hfkigagossner/Infopinnwand

QR-Code für dieses Padlet

Das Passwort kann in der Kita erfragt werden.


Abriss des alten Gebäudes

Kaum waren wir eingezogen, ging es vor der Kita weiter. Ein riesiger Bagger rückte an und zerstörte unsere „alte“ Kita. Ein ganz schön komisches Gefühl, was uns da überkam. Stück für Stück wurden die Mauern eingerissen und abgetragen. Nach ca. 2,5 Wochen war dann alles weg. Leider auch die Telefonleitung. Daher sind wir vorübergehend nur über diese Handynummer erreichbar: 0162-1898841.

Abriss


19.04.2021 Der Umzug ist vollbracht.

Eine aufregende und arbeitsintensive Zeit geht zu Ende. Das Team der ev. Kita Gossner hat innerhalb 2,5 Tagen die Räumlichkeiten der „neuen“ Kita eingerichtet. Schränke aufgebaut, Kisten ausgepackt, Spielsachen sortiert. Die Kinder durften am Montag dem 19.4. mit staunenden Augen ihre neue Kita erobern. Die Kinder waren stolz und aufgeregt zugleich. Der erste Tag war ein voller Erfolg und alle fühlten sich gleich sehr wohl. Anhängend ein paar Eindrücke der neuen Räumlichkeiten.


14.04.2021 Abrissparty – letzter Tag in der „alten“ Kita

Heute kamen die Kinder voller Aufregung in die Kita. Die Gruppen-Räume sind in den letzten beiden Tagen von den Kindern schon leergeräumt worden.

Abrissparty

Es ist der letzte Tag im alten Gebäude. Diesen haben wir nochmal richtig gefeiert, mit Dingen, die man sonst im Gebäude natürlich nicht machen darf. Die Kinder haben kleine Hammer und Pinsel von zu Hause mitgebracht. Alle hatten alte Kleidung an und dann ging es nach einem Frühstückspicknick auf dem Boden los.

Es wurde gehämmert, gemalt, gespritzt, geschleudert, geworfen, geschmiert. Alles was den Kindern so ein viel. Laute Musik lief und die Kinder waren aktiv und engagiert bei der Sache. Selbst die aller kleinsten malten großflächig die Wände an. =) Hier einige Impressionen:

Abrissparty

Abrissparty

Zum Mittag gab es ausnahmsweise mal Pizza auf die Hand und zum Nachtisch Muffins. Die Kinder hatten sehr viel Spaß an ihrem letzten Tag in dem „alten“ Kita-Gebäude.

Abschiedskino gab es auch noch. Pfr. Bruning hatte letzten Samstag eine Abschiedsandacht aufgenommen, die wir den Kindern gruppenweise im Kino (ehem. Büro) gezeigt haben. Diese ist auch auf der Internetseite www.westkilver.de bald anzuschauen.

Abrissparty

Wir verabschieden uns mit einem aufregenden Tag von unserem „alten“ Gebäude. Um es mit Kindermund zu sagen: „Schade, eigentlich war es doch ganz schön hier“.


Erinnerungsheft


Baustellen Report: Fliesenleger sind am Werk.

Letzte Woche haben wir eine kurze Stippvisite mit einigen Kindern gemacht und etwas ausgemessen. Dort konnte man dann schon erahnen, welche Handwerker als nächstes auf der Baustelle sind. Die Materialien standen schon bereit. Zudem konnten wir wieder Zimmermänner sehen, die die Dachfenster-Umrandungen einsetzten.

23.02.21 Heute war Fr. Truschkowski kurz drüben etwas gucken und die Fliesenleger waren aktiv. Einige Räume sind sogar schon fertig gefliest. Wie man unten in den Fotos sehen kann sind zum Teil auch schon die Deckenplatten eingesetzt. Auch schön warm ist es im Ersatzbau schon. Man konnte kurz durchgehen, ohne dass man eine Jacke brauchte. Immer mal wieder werden wir mit den Kindern in kleinen Gruppen drüben schauen, was die Handwerker so anstellen.

Innenausbau

Innenausbau

Innenausbau


Baustellenreport: Innenausbau

25.01.2021 Nun wurde schon lange nicht mehr über die Baustelle berichtet. Von außen (von uns zu sehen) passierte in der Zeit auch nicht ganz viel. Wir sahen im Dunkeln nur ein paar Lichter, und wie sich die Arbeiter ihre Berufsbekleidung überzogen. Die Kinder stellten fest, dass das Büro wohl als Umkleidekabine genutzt wurde. „Naja irgendwo müssen die Arbeiter sich ja auch umziehen. So dreckig wie die immer sind“, sagte ein Kind.

Für uns unsichtbar hat sich im Inneren unseres Ersatzbaus einiges getan. Auf den ersten Blick festzustellen war, dass die Wände verputzt sind, Kabel und Rohre verlegt wurden, Fußbodenheizung eingelassen war und der Estrich gegossen wurde. Auch Fenster, Türzargen und eine Dämmung war zu sehen.

Baustelle

In der letzten Woche tat sich auch außerhalb des Gebäudes wieder etwas. Kleine Minibagger rückten an und schaufelten kleine Graben. Wie wir beobachten konnten wurden dort hinterher diverse Leitungen und Abwasserrohre vergraben. Und dann musste sogar für eine Zeit das Wasser bei uns abgestellt werden. Irgendwas müssen die da wohl angeschlossen haben.

Baustelle

Zum Ende der Woche kamen dann so bunte „Rohre“. Diese fanden die Kinder hochspannend. „Hier guck mal, da vorne ist eine andere Farbe. Und jetzt kommt noch ein oranger“. So kann man schon erahnen, wie der Eingang aussehen wird. Auch die Aussenwände haben schon an vielen Stellen eine neue Fassade bekommen.

Baustelle


Lockdown 2.0

Nun ist Weihnachten vorbei und doch ist irgendwie nichts wie vorher. Viele Kinder werden wegen der Pandemie wieder zu Hause betreut. Vielen Dank an die Eltern, die dies ermöglichen!!!

Trotzdem versuchen wir, so gut es geht, mit den Kindern im Kontakt zu bleiben. Wir schreiben den Kindern Briefe mit Beschäftigungsideen, rufen sie teilweise an und bieten wöchentlich zwei Kinder-Zoom-Konferenzen an. Hier werden Experimente vorgestellt, Buchstaben erforscht oder gemeinsam etwas Kreatives gestaltet.

Ab dieser Woche (26.01) können sich die Kinder „Themen-Kisten“ für zu Hause ausleihen. Hier sind viele Beschäftigungen zum Beispiel rund um das Thema Bauernhof, Arche Noah, Wolle, Feuerwehr, Winter oder Märchen enthalten. Diese Kiste dürfen eine Woche ausgeliehen werden und können dann am nächsten Tag durch eine neue ersetzt werden. Ein Tag muss leider immer dazwischen liegen, damit alle Spielsachen auch desinfiziert werden können.

Themen-Kisten


Bericht der letzten Wochen. Dezember 2020 – Adventszeit

In den letzten Wochen haben wir die Adventszeit genossen. Die Wochen waren unterteilt in: 30.11.-4.12. Kreativ-Woche
7.12.-11.12. Back-Woche
14.12.-18.12 Entspannungs-Woche
Gruppenintern fanden vielen Angebote rund ums weihnachtliche „Bauen“ statt.

Die Adventskalender, die jeden Morgen im Morgenkreis in einer entspannten Atmosphäre geöffnet wurde, waren dieses Jahr eine kleine Adventsstadt. Diese hatte der Elternrat für uns gestaltet. Herzlichen Dank nochmal dafür. In den kleinen Häusern war für jedes Kind ein kleiner Stein mit einer Krippe darauf abgebildet. Ein nachtleuchtender Stern leuchtet den Weg zur Krippe.

Dieses Jahr war alles Anderes. So auch die Gottesdienste und Andachten. Diese konnten nicht in großer Gemeinschaft gefeiert werden. Eltern durften nicht teilnehmen. Gruppen durften nicht gemischt werden. Dennoch haben wir Gemeinschaft gelebt. Wir gestalteten ein gemeinsames Krippenspiel in Form von einer Nachrichtensendung. Jeder für sich und doch zusammen. Am 23.12. bekam dies jede Familie, die einen Stick abgegeben hatte, nach Hause geliefert. So konnte passend zum Heiligen Abend das „Weihnachtsvideo der ev. Kita Gossner“ angeschaut werden. Jedes anwesende Kind war beteiligt und wir hatten viel Spaß beim Dreh. Auch Pastor Bruning war in dem Video zu sehen und sprach uns allen Hoffnung zu. Die Kinder freuten sich es ihren Eltern zu präsentieren. Heute sprach ein Kind eine Erzieherin mit voller Freude an und sagte, „Ey, weißt du was? Du warst in meinem Fernseher.“, beide lachten und waren sich einig: Das Video ist ein voller Erfolg.

Auch die Aktion „Wer kann eine Unterkunft bauen“ ist bei allen Familien gut angekommen. Jedes Kind bekam Maria & Josef als Holzfigur mit nach Hause. Diese waren verzweifelt auf der Suche nach einer Unterkunft. Da waren sie bei uns ja genau richtig, denn wir beschäftigten uns ja zur Zeit intensiv mit dem Thema Baustelle. Da Elternaktionen leider zur Zeit nicht möglich waren, wir Familien aber dennoch mit einbeziehen wollten, bekamen Sie die Aufgabe, gemeinsam mit ihren Kindern einen Stall für Maria & Josef zu bauen. Die Ergebnisse wurden fotografiert und der Kita geschickt. Die Fotos wurden ausgedruckt und zu einer kleinen Krippenausstellung ans Fenster geklebt. Zudem konnte man sie im Internet unter der untenstehende Adresse anschauen.

www.weihnachtskrippen-herford.de/index.php/krippen-kitas/ev-kita-gossner-roedinghausen

Fotos


Weihnachtsgeschichte mit Zollstock erzählt

Sonst haben wir in der letzten Woche vor Weihnachten uns nochmal intensiv mit der Weihnachtsgeschichte auseinandergesetzt. Oft wurde sie gelesen, vorgespielt oder gesungen, auch war es immer Thema zu dem Adventsgottesdienst in der Kirche. Dies ging ja dieses Jahr wegen dem Lockdown leider nicht mehr vor Ort. Daher war Frau Baum so lieb und hat uns die Weihnachtsgeschichte in einem Video aufgenommen. Bestimmt würde ein Zimmermann die Weihnachtsgeschichte auch so mit seinem Werkzeug erzählen ;). Für die ganz kleinen ist sie vermutlich etwas lang 😉 Aber die älteren Kinder können sicherlich schon mal gespannt zuschauen, was da so mit einem Zollstock passieren kann. Unter folgendem Link können sie die Geschichte nochmal anschauen. https://youtu.be/xpkGyMiBzfw


Biblisches Bau-Projekt

In der Zeit vom 18.11.-27.11.2020 fand unser biblisches Bauprojekt statt.

Jeden Tag bekamen die Kinder gruppenintern andere Geschichten rund um „Gebäude“ erzählt oder schauten sich ein Video dazu an. Im Nachgang konnten die Kinder mit Kappla-Steinen die Geschichten nachbauen und sie erneut erleben. Hierzu haben wir uns jede Menge Kappla-Steine ausgeliehen, damit richtige Bauwerke entstehen konnten. Es wurden z.B. Geschichten gehört, von der Stadtmauer von Jericho (Josua6,1-21), vom Schiffs- (1.Mose 6-8) oder vom Turmbau (1.Mose 11,1-9) oder von Silas im Gefängnis (Apostel 16, 23-26). Die Aktion begann jeweils mit einem Bauarbeiterrap. Der Text hier war wie folgt:

„Wir sind die Bauarbeiter und bauen immer weiter.
Mit der Kelle auf die Schneller hier auf unserer Baustelle.
Wir bau’n hoch,
wir bau’n tief.
Immer gerade, niemals schief!
Denn wir haben’ne Wasserwaage
Und den Meisterbrief!“

Folgend ein Paar Bilder, von den entstandenen Gebäuden:

Gebäude

Gebäude

Hier sind unsere Türme, die gebaut wurden:

Türme


Aktion Weihnachten im Schuhkarton

Weihnachten im Schuhkarton

16.11.2020 Aktion Weihnachten im Schuhkarton. Der Elternrat hatte die Idee, die Aktion „Weihnachten im Schuhkarton“ zu unterstützen. Er bereitete einen Beispielkarton für den Eingang, einen Flyer und einen Elternbrief vor. Dieser wurde an alle Eltern durch den Kita-Email-Verteiler verschickt. Auch die Kinder in der Kita überlegten, was sie in dieser verrückten Zeit anderen Kindern, denen es nicht so gut geht wie uns, besonderes schenken könnten. Jede Gruppe überlegte und schrieb auf, was sie gerne in ihren Schuhkarton stecken wollten. Für die einen war ein Überraschungsei von großer Bedeutung, für andere ein warmer Schal und Socken. Natürlich durften auch Glitzerstifte und ein Cars-Auto nicht fehlen. So kam eine bunte Liste zusammen, die besorgt wurde. Am Ende entstanden drei toll befüllte Schuhkartons, die die Gruppen mit Stolz an den Elternrat abgaben. Über die Woche trudelten immer wieder neue Kartons von Familien ein. Die Kinder brachten ihre „Geschenkkiste“ voller Freude mit in die Kita und erzählten im Morgenkreis, was sie alles eingepackt haben. Insgesamt werden sich 24 Kinder zu Weihnachten über liebevoll gestaltete Schuhkartons freuen können. Vielen Dank nochmal an alle Beteiligten, die die Aktion unterstützt haben.

Weihnachten im Schuhkarton


Baustellen Report: Rohbau steht, Richtfest wurde gefeiert.

Lange war es auf der Baustelle sehr ruhig, die Mauern für die Räume wurden hochgezogen.

Doch dann wurde es spannend. Eine neue Berufsgruppe kam auf die Baustelle: Die Zimmermänner.

Diese brachten große Holzbalken mit, die mit dem Kran auf die richtige Position gebracht wurden. Die Kinder lernten, woran man Zimmermänner erkennt, was zu ihrer Arbeit gehört und beobachteten diese fleißig bei ihrer Arbeit. Ein Kind berichtete, dass die Zimmermänner immer einen Hammer am Gürtel haben und gut aufpassen müssen, wenn sie über die Balken tanzen. Ein paar Tage später wurde es richtig laut und man hörte immer nur ein knallen von der Baustelle. Nun wurde auf die dicken Balken ein erstes Dach genagelt 😉

Am 26.10.20 haben wir dann Kita-intern Richtfest gefeiert. In der Woche vorher haben einige Eltern liebevoll die Richtkrone gebunden. Die Kinder haben dann in ihren Gruppenfarben, Bauarbeiter ausgeschnitten und ihre Wünsche für die neue Kita draufgemalt. In Morgenkreisen wurde besprochen, was ein Richtfest ist, was die Krone soll und natürlich durfte jedes Kind seinen Wunsch an die Krone befestigen.

Am Montag war es dann soweit. Der Architekt und zwei Zimmermänner kamen und wir haben gemeinsam die Krone auf dem Dach „ausgelotet“. Fr. Truschkowski bekam einen Stein am Seil in die Hand und alle Kinder riefen in welche Richtung sie ihn halten sollte. Denn wenn der Stein schief gehalten wurde, richtete sich die Krone auch in die falsche Richtung. Schluss endlich haben wir es dann doch gemeinsam hinbekommen und die Richtkrone wurde gerade an unsere neue Kita genagelt. Daraufhin sprach der Zimmermann seinen Richtspruch mit guten Wünschen und einen Segen für das neue Gebäude. Alle applaudierten und freuten sich über das tolle Ereignis.

Zu so einem Fest gehört natürlich auch ein Festschmaus. Diesen gab es im Anschluss. Für die Kinder war gruppenintern ein Baustellenbuffet errichtet. Sie konnten sagen, was sie essen wollten und die ErzieherInnen gaben ihnen dann etwas davon. Als Besonderheit gab es z.B. einen Bausteine-Kuchen, Baustellen-Sandwiches, Werkzeugkekse, Obst aus abgekochten Baustellen-Fahrzeugen und einen großen Brötchen-Bagger. Die Kinder speisten fast über eine Stunde in gemütlicher Runde.

Danach gab es dann Party. Laute Baustellenlieder wurden abgespielt und es wurde getanzt, was die Kinder so hergaben. Höhepunkt des Tages waren dann die Baustellenbesichtigungen. Jedes Kind hat einmal seine Gruppe im Rohbau gesehen. Das Pfützen springen im Rohbau brachte den Kindern auch noch jede Menge Spaß 😉

Am Dienstag wurde dann auch mit den „Großen“ ein Pressefoto gemacht.


Stellenausschreibung


Segnungsandacht der neuen Kinder.

1.10.2020 Jedes Jahr aufs Neue, beginnt unser Kita-Jahr mit einer Segnungsandacht. In dieser Andacht werden die neuen Kinder traditionell begrüßt und Ihnen einen Segen für die Kita-Zeit zugesprochen. Unter Corona-Schutzmaßnahmen feierten wir diese Andacht im großen Saal des Gossner-Hauses mit viel Abstand und ohne Singen. Hört sich erstmal frustrierend an, aber andere Rahmenbedingungen ermöglichen auch neues Auszuprobieren. So gab es die Geschichte „Jesus segnet die Kinder“ live und digital wie eine kleine TV-Sendung zu sehen. Lieder wurden per Bluetooth Box abgespielt und alle wurden durch schwungvolle Bewegungen zum Mitmachen animiert. Hr. Bruning erklärte den Kindern, dass jeder wunderbar gemacht ist.



Einzigartig und wertvoll, wie ein kleiner Schatz. Um dies zu verdeutlichen bekamen die Kinder eine Schatzkiste, in der sie nach großer Anspannung, den größten Schatz ihrer Eltern sehen konnten. SICH SELBST.Da leider nicht alle Kinder eingeladen werden konnten, haben wir die Geschichte aufgenommen, damit sie im Nachgang von allen anderen Kita-Kindern zu Hause angeschaut werden kann. Den Link dazu finden sie hier: https://youtu.be/uLzPND0VFM8


Baustellen-Report: Steine geliefert. Bau geht los.

7.9.2020 Der Beton der Bodenplatte war getrocknet, da ging es auf unserer Kita-Baustelle schon weiter. Die ersten Steine wurden geliefert. Spannend für uns. Wo werden wohl die ersten Steine gesetzt, wie machen die Maurer das? Die Steine erscheinen uns so riesig und schwer. Wie hält denn alles nur zusammen?

Wer gut beobachten kann, konnte es genau sehen. Die Maurer schauten immer wieder nach den Plänen des Architekten in einem kleinen Kasten. So richteten sie die erste Reihe der Steine aus. Nun dachten wir, werden gleich die großen Wände gemauert. So war es dann jedoch nicht. Die unterste erste Steinreihe bekam noch einen „Zauber-Anstrich“. Eine graue Paste, die morgens aussah, wie „Matsche-Pampe“. Wo wir am Nachmittag nochmal schauten, war diese auf einmal ganz schwarz geworden. Ein Maurer erzählte uns dann, dass dies eine Dickbeschichtung ist, die unser neues Kita-Gebäude vor Feuchtigkeit schützen soll.

Im Laufe der Wochen ging es dann doch irgendwie ganz schnell. Die ersten Mauern der Kita stehen. Jeden einzelnen Tag konnten wir etwas Neues beobachten. Die Säge für die Steine wurde geliefert, ein Bauwagen kam angerollt. Ja die Bauarbeiter bekamen mittlerweile sogar eine eigene Toilette auf die Baustelle. Für die Kinder kaum zu glauben 😉 Zudem war immer noch das größte Highlight, der Kran, der mit einem „orangen Gürtel“ gesteuert wurde. Jeder einzelne große Stein wurde mit der Kralle gepackt und an die passende Stelle gesetzt. Auch die verschiedensten Werkzeuge lernten wir kennen. Zu nennen wäre da sicherlich die Mischmaschine, Wasserwaage, Kelle, Kübel oder Schubkarre. Im folgendem noch einige Fotos von der Baustelle:


Baustellen-Report: Bodenplatte gegossen.

21.8.2020 In den letzten Wochen, ist auf unserem ehemaligen Außengelände einiges passiert. Es wurde aufgeschüttet und geglättet, Frostschürzen ausgebaggert und mit Beton gefüllt, Rohre eingegraben und nun war es dann soweit.

Heute haben die Kinder mit Staunen und voller Erwartungen sehen können, wie die Bodenplatte für den Ersatzbau gegossen wurde. Es waren so viele Betonmischer da, dass wir aufgehört haben diese zu zählen. Wenn ein Betonmischer leer war, hat er gehupt. Manchmal haben wir uns dann ganz schön erschrocken. Zudem war es super interessant, wie die Arbeiter mit der Betonpumpe und so komischen „Besendingern“ den Beton glattgestrichen haben. Das „Besending“ nennt sich Setzlatte haben wir dann erfahren. Alle Arbeiter hatten gelbe Gummistiefel an, dies viel den Kindern sofort ins Auge 😉 Und dann war da noch so ein „Ding“, was sich anhörte wie ein Staubsauger und immer einfach in den Beton geschmissen wurde. Dies stellte sich als Flaschenrüttler raus. Der Schlauch des Flaschenrüttlers drückte durch die Vibration die Luftblasen nach oben. Zum Schluss wurde alles mit einem Gartenschlauch besprengt, damit sich keine Risse bilden.

Für die Kinder und Uns ein aufregender Tag 😉 Folgend noch einige Fotos


Gemeinschaftsprojekt im eingeschränktem Regelbetrieb – der Regenbogenfisch

Am 16.7. und 17.7.20 feierten wir mit unseren Schulkindern Abschied. Anders als sonst. Dennoch gelungen. Die angehenden Schulkinder hatten sich die letzten Wochen in ihrem Setting intensiv mit der Geschichte des Regenbogenfisches beschäftigt und in zwei Gruppen ein kleines Theaterstück eingeübt. Zeitgleich gestalteten die anderen Kinder der Kita Fische, Requisiten und Kostüme. Das Gesamtergebnis konnten sich die Kinder des orangen & roten Settings jeweils bei der Generalprobe anschauen. Diese fanden jeweils morgens vor den Abschiedsnachmittagen statt. Alle waren hier schon total begeistert.

Am Nachmittag wurde es dann ernst für die angehenden Schulkinder. Die Theaterstücke wurden am Nachmittag ihren Eltern vorgeführt. Diese durften auf „reservierten Plätzen“ platz nehmen und das Stück genießen. Unser Pfarrer Hr. Bruning, stellte einen biblischen Bezug zur Geschichte her und segnete die Kinder. Zum Abschluss konnte jedes Kind mit seinen Eltern auf die Bühne kommen. Dort bekamen sie mit einigen stärkenden Worten die Bildungsdoku und eine Überraschung überreicht. Wir wünschen allen Kindern, die nach den Ferien nicht mehr in die Kita kommen, einen tollen und spannenden Schulstart.

Regenbogenfisch

Regenbogenfisch

Regenbogenfisch


BEACH-Party

BEACH-Party

Am 25.06.2020 haben wir eine bunte Corona-Geburtstags-Nachfeier als Beach-Party für die Kinder veranstaltet.

Die Kinder erwartete an diesem Tag ein buntes Programm für jedes Setting. Unser Außengelände ist in drei Abschnitte eingeteilt, sodass jedes Setting nach draußen gehen konnte, um seine eigene Beach- Party zu feiern. Dort wurden Swimmingpoole aufgestellt und ein sprühendes Wassereinhorn besuchte uns. Nachdem einige Wasserbombenschlachten geschlagen waren, hat jedes Setting sich auf die Suche nach einem Schatz gemacht. Dort waren für jedes Kind Seifenblasen enthalten, die durch eine Seifenblasenmaschine ergänz wurde, sodass das ganze Außengelände zwischenzeitlich mit glitzerschillernden Seifenblasen versehen war. Zudem konnten die Kinder mit gefärbten Eiswürfeln malen und experimentieren. Durch laute Musik und Tanz wurde die Beach-Party abgerundet.

Für die Corona-Geburtstagkinder gab es den gewohnten Geburtstagskreis, wo das Geburtstaglied nachträglich gesungen wurde und die Geburtstagskerze mit Geburtstags-Kette feierlich übergeben wurde. Da die Geburtstagskinder ja meist immer etwas für die Gruppe ausgeben möchten, überlegten wir uns, dass sie einen abgepackten Saft für die Cocktailbar mitbringen dürfen. Somit konnten sich die Kinder an den drei Cocktailbars ihren eigenen Saft-Cocktail mischen.

„Das war der schönste Tag im Kindergarten“, sagte ein zukünftiges Schulkind beim Mittagessen. Alle Kinder hatten viel Spaß und Freude, trotz der Einschränkungen durch Corona.

BEACH-Party


Bericht der letzten Wochen. Monat Mai 2020

Im Mai starteten wir wieder mit jede Menge Kindermeetings. Dort wurde online über Zoom-Meetings verschiedenste päd. Dinge mit den Kindern gemacht, über Experimente, Bücher- oder Rätselstunden waren alles dabei.

Die neuen Familien und ihre Kinder konnten auf Grund von Corona leider nicht besucht werden. Daher hatten wir den Familien angeboten einen Online-Hausbesuch zu machen. Dies wurde von den „neuen“ Familien gut angenommen und die Kollegen konnten erste Kontakte auch schon zu den Kindern aufbauen. Bei dem digitalen Hausbesuch wurde mit den Familien unser Eingewöhnungsbogen besprochen, sodass die Kolleginnen schon mal einen guten Einblick über die Kinder bekommen konnten. Die Corona-Zeit hatte hier einen großen Vorteil, da die Gruppenteams gemeinsam den Hausbesuch durchführen konnten und alle KollegInnen den selben Wissensstand haben und die Informationen nicht übermittelt werden müssen.

Zudem haben wir im Mai weitere Videos gedreht. „Himmelfahrt“ und „eine nachösterliche Geschichte“.

Mitte des Monats haben wir den MIT-MACH-ZAUN ins Leben gerufen. Hier konnten die Kinder gemalte Bilder oder Grußbotschaften für andere Kinder hinterlassen. Die Kinder in der Notbetreuung haben für den Zaun, „Denk-an-dich-Steine“ gestaltet, die sich jeder mitnehmen konnte, der etwas an den Zaun hängte. Der Zaun füllte sich immer mehr, und es kamen tolle Ideen zusammen, wie z. B. der Virenfänger, der die Corona-Viren abhalten soll in die Kita zu kommen, damit wir alle gesund bleiben.

An einem sommerlichen Morgen entdeckten wir ErzieherInnen eine große Überraschung. An dem MIT-MACH-ZAUN war ein großes, weißes DANKE-Banner angebracht. Darüber haben wir uns sehr gefreut!!!

Um den Kindern den Wiedereinstieg am 8.6. zu erleichtern, und unser Händewaschlied bekannt zu machen, haben wir dies aufgenommen und online gestellt. Zudem haben wir den Kindern immer wieder Antwortbriefe geschickt, wenn sie uns einen Brief geschrieben hatten und ein Maskenrätsel zukommen lassen.

Die „neuen Kinder“ haben von uns jeder ein Kita-Buch bekommen, wo sie, wie in einem Stickeralbum die Kollegen, Räumlichkeiten und Spielsachen mit ihren Eltern einkleben und zuordnen können.

Die Eltern wurden in der Corona-Zeit immer über E-Mail auf dem Laufenden gehalten, und haben so schnell und einfach alle wichtigen Informationen erhalten. Seit dem 8.6. werden fast alle Kinder wieder in der Kita in drei unterschiedlichen Settings betreut. Die Settings haben verschiedene Eingänge und sind durchmischt worden. Wir sind sehr erstaunt, dankbar und glücklich, dass sowohl die Kinder als auch die Eltern, diese verrückte Zeit mit uns so gut durchstehen =)

Verschiedene Eingänge der Settings.
Verschiedene Eingänge der Settings.

Unser Mit-Mach-Zaun
Unser Mit-Mach-Zaun

Maskenrätsel
Maskenrätsel

Mein-Kita-Buch für die „neuen Kinder“
Mein-Kita-Buch für die „neuen Kinder“


Corona-Song / Hände-Wasch-Lied

Corona-Song / Hände-Wasch-Lied

Bald geht nun die Kita vermutlich für alle wieder los. Um den Kindern den Einstieg zu erleichtern, haben die Kinder und ErzieherInnen in der Notbetreuung einen Corona-Song gedichtet und eingeübt. Diesen können auch die Kinder die zurzeit noch zu Hause betreut werden anhören und mitsingen. Folgend der Link zu dem Video und den Song-Text zum Runterladen.

Corona-Song
https://youtu.be/LA5lrxebbdA
Song-Text Corona-Song

Corona-Song / Hände-Wasch-Lied

Hygienemaßnahmen beschäftigen uns zurzeit in der Kita sehr. Dies geht natürlich auch nicht an den Kindern vorbei. Auch das häufige, intensive Hände waschen begleitet uns nun schon eine Weile. Damit es auch allen Spaß macht, hat eine Erzieherin ein uns bekanntes Hände-Wasch-Lied etwas erweitert. Den Kindern in der Kita ist es zum Ritual geworden, das Lied beim Hände waschen zu singen und die passenden Bewegungen dazu zu machen und ihre Hände somit zu reinigen. Auch wenn wir zurzeit nicht, wie gewohnt singen sollen, behalten wir uns diese Ritual im gut gelüfteten Waschraum bei.

Hände-Wasch-Lied
https://youtu.be/5WE3eCVc1Tg
Song-Text Hände-Wasch-Lied

Corona-Song / Hände-Wasch-Lied

Anmerkung: Die Videos sind sicherlich nicht optimal aufgenommen, aber den Ton kann man gut verstehen. Wenn alle Kinder wieder in die Kita kommen, können wir unseren Corona-Song dann draußen auf dem Außengelände üben, denn von singen in den Gruppenräumen wird uns zurzeit abgeraten. (Hygienevorschrift)


Videos: Christi Himmelfahrt

In der Bibel wird erzählt, wie Jesus nach Ostern immer wieder Menschen und seinen Freunden erschienen ist und dabei immer ganz plötzlich in ihre Mitte trat. Eine Geschichte davon ist die Geschichte, die ihre euch vor zwei Wochen anschauen konntet.
40 Tage nach seiner Auferstehung sprach Jesus ein letztes Mal mit seinen Freunden, dann wurde er vor Ihren Augen emporgehoben und eine Wolke nahm ihn mit zu seinem Vater im Himmel. Als Andenken daran, wird das Fest Christi Himmelfahrt gefeiert.
In den beiden Videos, die wir für Euch gedreht haben, wird dies auf verschiedene Art dargestellt. Viel Spaß beim Anschauen, wünscht euch das Team der ev. Kita Gossner.

https://youtu.be/bIlxgc3t3rw
Videos: Christi Himmelfahrt

https://youtu.be/4anG87QmNSk
Videos: Christi Himmelfahrt


Der Auferstandene begegnet Petrus am See Genezareth
(Johannes 21, 1-24)

Der Auferstandene begegnet Petrus am See Genezareth

Ostern ist vorbei. Der (Corona)-Alltag hat uns alle wieder und von Auferstehungsstimmung merkt man nichts mehr. Jesus ist auferstanden und das Leben geht weiter. Da stellt sich die Frage: „Was bedeutet es, dass er auferstanden ist und lebt? Was bedeutet es für unseren Alltag?

Die folgende Geschichte zeigt, wie Jesus im Alltag erlebt wird, wie er sich im Alltag zeigt. Er stellt die Beziehung zwischen Petrus und sich wieder her und gibt den Leitgedanken: Jesus liebt mich, er ist immer für mich da.

Unter folgendem Link geht es zur Geschichte: https://youtu.be/rbSsFJ8rgOw


Bericht der letzten Wochen. April 2020

Zurzeit haben die Familien eine innovative Aufgabe zu erledigen. Für das kommende Jahr ist geplant, dass die ev.Kita Gossner einen Ersatzbau bekommt. Daher möchten wir den Kindern und den Eltern die Möglichkeit geben, ihre Vorstellungen und Wünsche zu äußern. In den kommenden Wochen, haben die Familien daher die Möglichkeit gemeinsam mit ihren Kindern ihre Wunsch-Kita zu kreieren. Geklebt, geschrieben, gebastelt oder gebaut. Alles ist erlaubt. Die Aufgabe wurde per Mail an alle Familien verschickt. Zudem haben sie die ungefähren Grundrisse der angedachten Gruppenräume erhalten. Und nun sind der Kreativität keine Grenzen gesetzte. Wir als Team sind schon ganz gespannt, welche Wünsche und Vorstellungen so geäußert werden, denn auch wir haben natürlich Träume und Visionen. Wir freuen uns schon darauf, diese mit den Vorstellungen der Kinder und Eltern zu verknüpfen.

Bericht der letzten Wochen

In den Wochen vom 20.4-30.4.20 haben alle Kinder einen Brief von den Erzieherinnen bekommen, mit der Aufgabe, dass Corona-Frei-Blatt für ihre Mappe zu gestalten. Dies soll nach dem Betretungsverbot im Morgenkreis mit allen Kindern besprochen werden. Gerne können die Kinder auch mit Ihren Eltern einen Antwortbrief schreiben. Mal sehen, was dann passiert?

Bericht der letzten Wochen

Dieses Jahr zu Ostern, wurden viele Briefe versandt. Jedes Kind hat einen Brief mit der Ostergeschichte & einem Tangram erhalten, wo sie passend zu unserem Hühner-Thema, Formen ausschneiden und damit Hühner legen könnten.

Bericht der letzten Wochen

Auch die Aktion „Frühlings- und Ostergrüße“ für Seniorenheime wurde gut angenommen und es sind einige Karten und Grüße zusammen gekommen. Die Bewohner und das Pflegepersonal des Alten- und Pflegeheim s„Haus Kremser“, des Seniorenhauses Habitat & des Alten und Pflegeheims „Haus am Wiehen“ haben sich sehr darüber gefreut. Vielen Dank, für die Unterstützung.

Bericht der letzten Wochen

Die ErzieherInnen, die nicht in der Notbetreuung eingesetzt sind, sondern die sich zurzeit im Home-Office befinden sind auch sehr fleißig. Sie planen Angebote, überarbeiten Punkte des Konzeptes, gestalten Geburtstagskerzen und Geburtstagsketten, fertigen die Schulkinder-Abschiedsmappen, erarbeiten ein Konzept für die Bücherei, dass man dort Bücher auch ausleihen kann, und noch vieles mehr …

Bericht der letzten Wochen


Ostern für Kinder

Ostern für Kinder

Da die Zeit der Corona-Krise besondere Maßnahmen erfordert und die Kinder die Ostergeschichte leider nicht in der Kita erleben können, haben wir uns eine Möglichkeit überlegt, diese dennoch an die Kinder heranzutragen.
An dem heutigen Tag haben wir uns mit sehr viel Mühe und Unwissenheit in Sachen Technik getraut etwas Neues zu wagen …

Wir haben die Ostergeschichten mit Figuren für Kinder erzählt und ein Bilderbuch – Wie das Ei zum Osterei wurde – passend zum eigentlichen Thema – vorgelesen. Mit Pfr. Brunings Hilfe konnten diese nun online gestellt werden. Vielen Dank hierfür!

Unter folgenden links finden Sie die Videos zur Ostergeschichte:
https://www.facebook.com/Westkilver/videos/1726312334177274/
https://www.facebook.com/Westkilver/videos/826764501142834/
https://www.facebook.com/Westkilver/videos/210238056920896/
https://www.facebook.com/Westkilver/videos/781063185750223/

Hier das Bilderbuch:
https://www.facebook.com/Westkilver/videos/514905756078971/

Wir wünschen viel Spaß beim anschauen und freuen uns über ein Feedback, wie Ihnen die kleinen Videos gefallen haben! 😉
Ihr Gossi-Team


Eine kreative Aktion zum Mitmachen für Jedermann.

Eine kreative Aktion zum Mitmachen für Jedermann

Und so funktioniert es:

Ihr malt oder bastelt eine Karte,
nicht größer als DinA4 und schreibt
einen netten Gruß auf Eure Karte oder Euer Bild.

Schickt Eure Grußkarte bis zum 3. April 2020 an die

Ev. Kita Gossner
Gossnerweg 12
32289 Rödinghausen

Oder macht einen Spaziergang und schmeißt sie direkt in den Briefkasten der Kita!

Wir überbringen die Karten dann an Altenheime oder Wohngruppen in Rödinghausen.

So bekommen ältere Menschen Eure Grußkarten zu Ostern.

Eine tolle Aktion, die Freude macht.
Wir freuen uns auf viele Grußkarten,
Euer Gossi-Team


Sterne im Advent

Besinnliches vor Weihnachten

In unserer Kita begleitete uns in der Adventszeit das Thema Sterne. Um die Kinder auf die kommende Thematik einzustimmen, gestalteten wir den Eingangsbereich der Kita mit Tüchern, Lichterketten und Sternen aus allerlei Materialien und begannen in den einzelnen Gruppen Bilderbücher mit Geschichten rund um Sterne zu lesen. Zudem wurden Sternenanhänger aus verschiedensten Materialien gestaltet. Diese schmückten dann drei Tannenbäume in der Gemeinde Rödinghausen.

Ebenso war der Adventskalender in jeder Gruppe auf das Thema abgestimmt und täglich wurde ein Kind gezogen, dass sich über einen eigenen Strohstern freuen durfte. Unsere Blicke in die erwartungsvollen Gesichter im Morgenkreis zeigte uns, dass die Spannung auf den heiligen Nikolaus und auf die Geburt Jesu stetig stieg. Um das lange Warten zu überbrücken, überlegten wir uns mit den Kindern „Aktionswochen“.

So starteten wir mit einer „Backwoche“, in der unterschiedlichste Kekse in Sternenform gebacken und verspeist wurden. Auf die Backwoche folgte die „Kreativwoche“. In diesen Tagen entwarfen und fertigten wir Sterne aus Papier, Pappe, Eisstielen, Holzscheiben uvm. an.

Zum Schluss folgte die „Entspannungswoche“, in der wir uns zu gemütlichen Runden zusammenfanden, Geschichten lauschten, Kekse aßen und Kinderpunsch tranken. Zu einem besinnlichen, vorweihnachtlichen Vor- und Nachmittag wurden auch alle Eltern eingeladen, um in dieser oft hektischen Zeit, einmal gemeinsam mit ihrem Kind ruhige Momente zu verbringen. Auch zogen wir uns in kleinen Gruppen aus dem Alltagsgeschehen zurück, um eine Sternenmassage zu erlernen, Yoga-Übungen zur Weihnachtsgeschichte zu praktizieren oder im Snoozelraum unter dem Sternenhimmel die Ruhe zu genießen.

Begleitet wurde diese ereignisreiche Zeit von vielen weihnachtlichen Liedern, die uns aus allen Gruppen und Spielbereichen entgegenschallten und alle Anwesenden in eine freudige, festliche Stimmung versetzten. In der letzten Woche vor den Weihnachtsferien trafen sich dann Kinder, Eltern und Erzieher/innen in der Michaelkirche um im Gottesdienst gemeinsam mit Pastor Bruning die Geschichte des „besonderen Weihnachtssternes“ zu erleben.


„Stressfreier durch die Advents- und Weihnachtszeit“

„Stressfreier durch die Advents- und Weihnachtszeit“

mit diesem spannenden Thema startete der erste gemeinsame Elternabend der evangelischen Kitas „Gossner“, „Oberlin“ und „Schwenningdorf“.

Am Dienstagabend, den 19.11.19 bekam die Kita „Gossner“ Besuch von Anka Reifert und einigen Eltern aus den drei Kitas. Fr. Reifert ist eine Referentin, die Elternabende zu unterschiedlichen Themen rund um das Familienleben anbietet. In ihrer „Elternrunde“ geht es vor allem um den Austausch zwischen den Eltern und der Möglichkeit neue Sichtweisen zu erfahren.

An diesem Abend ging es vorrangig um die Weihnachtszeit und wie man diese stressfreier gestalten kann. Nützliche Tipps wie eine „Weihnachts-Checkliste“ ergänzten die zahlreichen Gespräche zwischen den Teilnehmern. Zum Abschluss bekamen alle Eltern ein Handout mit (Spiel-)Ideen und Rezepten für das Weihnachtsfest.

Der nächste Elternabend wird voraussichtlich im März 2020 in der ev. Kita Schwenningdorf stattfinden.


Bericht zum Projekt „Abraham und Sara“

Oktober/November 2019. In den vergangenen Wochen haben wir uns im Zuge des Themas „Singen, Beten, Loben den Herrn“ in unserer Kita mit der Geschichte von Abraham und Sara beschäftigt. Gemeinsam sind wir Ihnen, in den wöchentlichen Andachten, auf ihrem Weg durch die Wüste gefolgt, haben Gottes Versprechen an Abraham gehört oder haben das Wunder von Isaaks Geburt erlebt.

Ziele des Projekts waren unter anderem das Kennenlernen der biblischen Figuren Abraham und Sara, das Wissen das man immer auf Gott vertrauen kann oder was ein schönes Gefühl es ist, wenn man anderen Menschen etwas Gutes tut und man sich gegenseitig umeinander kümmert.

Um das Erzählte vom Morgen zu festigen, haben wir Angebote unterschiedlichster Art gemacht. So konnten die Kinder einen Barfußparcour entlanglaufen, Holzsterne anmalen, verzieren, mit dem eigenen Foto bekleben und anschließend unter einen großen Nachthimmel hängen, ein Essen für Freunde zubereiten und gemeinsam verzehren oder einen orientalischen Tanz lernen. Auch die Konfirmanden aus der Gemeinde waren mit eingebunden und haben mit den Kindern orientalische Tanztücher gestaltet. Highlight und gleichzeitig der Abschluss des Projekts war ein orientalisches Begegnungsfrühstück an dem alle Kita-Kinder teilnahmen, um sich an einem festlich dekorierten Buffet zu bedienen und neue Speisen kennenzulernen.

Geleitet wurde das Projekt von unserer Mitarbeiterin Claudia Freese, die mit der Unterstützung ihrer Kollegen/-innen und einigen tatkräftigen Eltern, ein interkulturelles und breit gefächertes Konzept auf die Beine stellte und allen Beteiligten somit Raum für neue Erfahrungen gegeben hat.

Fr. Freese hat erfolgreich an der Religionspädagogischen Basis-Fortbildung 2019 für Mitarbeitende in ev. Tageseinrichtungen für Kinder im Ev. Kirchenkreis Herford von Januar-November 2019 teilgenommen. Die Fortbildung umfasste 14 Moduleinheiten mit insgesamt 112 Unterrichtsstunden und einer Praxisphase des Projektes „Abraham und Sara“. Ihr Zertifikat bekam sie am 21.11.2019 überreicht. Hierfür vom ganzen Team nochmals Herzlichen Glückwunsch.

Bericht zum Projekt „Abraham und Sara“


Laterne, Laterne


Engagierter Elternbeirat organisiert Laternenumzug der Kita „Gossner“
„Ich geh mit meiner Laterne“

Mit ihren bunten Laternen einen Umzug mit ihren Freunden aus der Kita zu machen, da haben sich viele Kinder schon Tage darauf gefreut. Am 15. November 19 machten sich somit viele Kinder und ihre Familien auf den Weg, um eine kleine Runde mit ihren leuchtenden Laternen zu gehen. Begleitet wurde der Lichterzug von einigen Männern vom Posaunenchor Westkilver. Sie spielten passende Martins- und Laternenlieder. Gemeinsam wurde an jeder Laterne auf dem Weg „Durch die Straßen auf und nieder“ oder „Laterne, Laterne“ gesungen. Die Kinder liefen aufgeregt und singend mit und freuten sich schon auf die Kita, wo ein leckeres Fingerfood-Buffet auf alle wartete. Jede Familie hatte eine Köstlichkeit mitgebracht und alle fanden etwas Leckeres. In den Gruppen wurde nicht nur gegessen und getrunken, die Kinder und Eltern nutzen die Zeit zum Austauschen und geselligem beieinander sein. Die Stimmung war toll und besonders den Kindern merkte man an, dass sie Spaß hatten und es ein leuchtender Abend für sie war, an dem sich die Eltern für sie Zeit genommen haben.

Der Umzug wurde von dem Elternbeirat der Kita Gossner organisiert und durchgeführt. Die Kita stellte die Räumlichkeiten zur Verfügung.

geschrieben von Caroline Finke (Elternbeirat)


Einladung zum „offenen Singen“

Einladung zum „offenen Singen“


Projektbericht: „Biene, Busch & Co.“

Mai – Juli 2019

Gestatten, Sumsemann …

Mein Name ist Herr Sumsemann und ich bin eine Honigbiene. Wie man es von mir erwartet, bin ich natürlich sehr fleißig und immer auf der Suche nach leckerem Nektar. Ich lebe schon seit einiger Zeit in Rödinghausen und kenne mich gut mit den Pflanzen und Wiesen dort aus. Doch vor ein paar Wochen änderte sich vieles.

Was genau sich verändert hat wollt ihr wissen? Na gut, ich erzähle es euch.

Ich flog wie üblich morgens über Wiesen und Felder, an meinen Lieblingsblumen vorbei bis hin zu dem großen Apfelbaum, von dem aus ich einen tollen Ausblick habe. Und wie ich so da saß und mein Bienenleben genoss, sah ich hinüber zur ev. Kita Gossner. Schon oft hatte ich die Kinder und Erzieher/-innen dort beobachtet, aber an diesem Tag war noch viel mehr auf dem Außengelände los als sonst. Ich sah Kinder die Töpfe und Flaschen mit Erde füllten und klitzekleine Samen in die Erde legten und wässerten. Es wurden Tomaten, Kartoffeln und Salat gepflanzt und sogar das vor einigen Jahren angelegte Kräuterbeet erstrahlte wieder in altem Glanz. Ich war so fasziniert von der Arbeit der großen und kleinen Helfer, dass ich mir vornahm täglich nach den Töpfen und Beeten zu schauen. In den ersten Tagen passierte kaum etwas, außer dass die Pflanzen gewässert wurden. Aber einige Zeit später tat sich etwas im Garten des Kindergartens. Die ersten grünen Stiele wuchsen aus der Erde, der Tomatenstrauch bekam Früchte und auch die Kräuter wuchsen in ihren Töpfen höher und höher. Das ließ ich mir natürlich nicht entgehen und naschte reichlich von dem süßen Nektar der unterschiedlichen Blumen. Von nun an konnte ich jeden Tag sehen wie prächtig sich die gepflanzten Setzlinge und Blumen entwickelten. Die Kinder kümmerten sich sehr gut um alles und lernten dadurch eine Menge über die Natur, die Umwelt, die Tiere die darin leben und vor allem das man achtsam mit diesen Dingen umgehen muss. Zum Schluss konnten sogar einige Kartoffeln, Tomaten und Salatköpfe geerntet und von den Kindern verarbeitet und gegessen werden.

So, dass war die Geschichte von den großen und kleinen Helfern im Gossner Kindergarten, die so vieles veränderten auf ihrem Außengelände und damit mir und meinem Bienenvolk ein noch besseres und nahrungsreiches Leben bescherten.

Vielleicht treffen wir uns ja mal auf einer anderen Wiese, bis dahin wünsche ich euch alles Gute und denkt daran: Immer schön achtsam sein!!!

Euer Herr Sumsemann

Die Kinder recycelten leere Wasserflaschen zu einem „Flaschen-Gewächshaus“
Die Kinder recycelten leere Wasserflaschen zu einem „Flaschen-Gewächshaus“. Dort dürfen jetzt verschiedene Blumen wachsen und die Bienen anlocken.

Andere Kinder beschäftigten sich mit Kräutern und erneuerten unsere Steinspirale
Andere Kinder beschäftigten sich mit Kräutern und erneuerten unsere Steinspirale. Das Waschen der „alten“ Steine machte den Kindern besonders viel Spaß.

Auf einem Waldspaziergang erforschten wir die Natur
Auf einem Waldspaziergang erforschten wir die Natur im Wald, kletterten über Bäume, durchquerten kleine Bäche und hatten viel Spaß.

Die Kinder haben mit einer Erzieherin einen kleinen Gemüsegarten mit Tomaten und Kohlrabi angelegt
Die Kinder haben mit einer Erzieherin einen kleinen Gemüsegarten mit Tomaten und Kohlrabi angelegt und sind nun fleißig dabei diese zu pflegen.

Veranstaltungen

Aufgrund der Pandemie-Lage werden Veranstaltungen relativ kurzfristig mit den dann geltenden Maßnahmen geplant. Eltern bekommen Einladungen und Informationen hierzu per Mail zugeschickt.

08.06.2021 Elternabend Eingewöhnung für „Neue Eltern“ p. Zoom 19.00 Uhr,
10.06.-30.06.2021 Hausbesuche per Zoom
30.06.2021 Abschied von Fr. Maschmeier
09.07.2021 Schulkinderabschluss 15:oo Uhr

Urlaub

  • 12.07.-30.07.2021
  • 23.12.2021-03.01.2022
  • in dieser Zeit ist die Kita geschlossen.